Lagerhaus Flugblatt - 8.2. - 31.12.2024 *

* Gültig in allen Filialen Lagerhaus

Nächste anzeigen

Produkte in diesem Flugblatt

 
Verarbeitungsrichtlinie für Dämm[it]-WDVs 6.6.1. NUTZUNGSKATEGORIEN Diese sind wie folgt eingeteilt: A N  ormalbeton B V  ollsteine C H  ohl- oder Lochsteine D haufwerksporiger Leichtbeton E Porenbeton und Kalksteinsand-Steine H H  olz- und Leichtbauuntergründe Untergründe, die nicht den Kategorien A, B oder C zuzuordnen sind, erfordern Dübelausziehprüfungen auf der Baustelle. Diese werden durch den Dübelhersteller ausgeführt. Der Dübel-Tellerdurchmesser hat mind. 60 mm zu betragen, bei MW-PT Dämmplatten 036 oder 034 produktbezogen auch 90 mm. Die Dübellöcher dürfen erst nach ausreichender Erhärtung des Klebers gebohrt werden (Ausnahme: bei Verwendung von Kleber auf Holz oder Bitumen innerhalb 24 Stunden). Schlagbohrer oder Bohrhammer können nur bei Beton und Vollsteinen angewendet werden. Bei allen Wandbildnern mit Ausnahme der Kategorien A und B dürfen nur Schraubdübel verwendet werden. Bei WDVS mit EPS-Dämmplatten kann die Dübelung sowohl im T- als auch im W-Schema erfolgen (Ausnahme: versenkte Dübelmontage). MW-PT-Dämmplatten sind immer im W-Schema zu verdübeln. 6.6.2. SYSTEMKLASSEN Die Dübelanzahl hat mind. 6 Stück/m² zu betragen. Im Anhang A (Tabellen A.1 bis A.3) der ÖN B 6400-1 werden die Systemklassen des WDVS bestimmt, durch welche sich die Anzahl der Dübel in der Fläche und der Randzone ergibt (Festlegung durch den Planer). Die Einstufung ist abhängig von der Resttragfähigkeit und dem Durchziehwiderstand des Dämmstoffes. Die Systemklassen der Dämmstoffe sind den jeweiligen technischen Datenblättern zu entnehmen. Generell müssen die Dübel immer durch den Kleber oder in unmittelbarer Nähe gesetzt sein. Weiters müssen sie auf festen Sitz überprüft werden. Bei unzureichendem Sitz sind sie zu entfernen, und daneben durch einen neuen Dübel zu ersetzen. Das entstandene Loch ist mit Pistolenschaum zu schließen. Weitere Dübelanordnungen sind gemäß Darstellungen in der ÖN B 6400-1, Anhang B auszuführen. 6.7. UNTERPUTZ Vor der Herstellung des bewehrten Unterputzes sind die nachfolgenden Bewehrungen und Profile anzubringen: • Fenster- und Türanschlussprofile (Klasse II oder III), Bewehrungsüberlappung mind. 10 cm (ebenso bei Profil-Stückelungen) • Gewebeeckwinkel oder Tropfkantenprofile, Bewehrungsüberlappung mind. 10 cm • Ichsenbewehrung mit Bewehrungsüberlappung mind. 10 cm • Armierungspfeil oder Diagonalarmierung 20 x 40 cm 6.6.3. DÜBELSCHEMA Die Dübel müssen oberflächenbündig versetzt sein, oder bei versenkter Montage mit Rondellen abgedeckt werden. Bei MW-PT Dämmplatten ist eine versenkte Dübelmontage zum Teil nicht gestattet (siehe technische Datenblätter der Dämmplatten). Zwei Dübelschemen können für das Verdübeln von Dämmplatten angewendet werden, und zwar das T-Schema und W-Schema. Bei Mineralwolle-Dämmplatten und EPS-Dämmplatten mit versenkter Dübelmontage ist die T Verdübelung nicht zulässig. Fensterund Türanschlussprofil (Klasse II oder III)  Gewebeeckwinkel  3 Ichsenbewehrung  4a Armierungspfeil oder 4b Diagonalarmierung mind. 20 x 40 cm 1 2 50 Diese technischen Informationen wurden auf Basis unserer Erfahrungen und dem neuesten Stand der Technik erstellt. Durch die Vielfalt der Baustellenbedingungen (Untergründe, Objekte, Witterung, etc.) sind wir diesen Inhalten nicht verpflichtet. Der Käufer ist durch diese Verarbeitungsrichtlinien nicht davon entbunden, unsere Werkstoffe für den vorgesehenen Verwendungszweck fach- und handwerksgerecht zu prüfen.

Weitere Lagerhaus Flugblätter

Neueste Angebote